Schön, dass du hier bist!

Herzlich willkommen beim KULTURKlatsch - der digitalen Schülerzeitung der IGS Bothfeld. Das Liken, Kommentieren und Mitschreiben ist ausdrücklich erwünscht!

Neueste Beiträge

Eigenes Märchenbuch geschrieben

Wir haben im Deutschunterricht ein eigenes Märchenbuch geschrieben und die Texte dann in AWT abgetippt. Das war schwierig, war aber eine gute Übung. Wir haben das Buch dann professionell drucken lassen. In dem Buch sind auch Zeichnungen von uns. Einige Märchen werden wir auf dem Blog vorstellen. Aber ihr könnt uns, die 5c, auch direkt fragen, ob ihr mal einen Blick in das Märchenbuch werfen könnt!

 

Der Hase und der Igel
von Frida und Henry F.

Eines Tages auf einem Schönen Acker wohnte ein Schneller Igel mit seiner Frau Emelie. Den beiden ging es sehr gut, denn sie hatten ein Schönes Gasthaus und hatten viele Gäste. Auf einmal kam der Hase.Er forderte den Igel zu einem Wettrennen heraus. In 2.Tagen solte das Wettrennen stattfinden und wer als erster 100.Runden gelaufen ist,hat gewonnen.Wenn der Hase gewinnt, bekommt er das Gasthaus und wenn der Igel gewinnt, muss der Hase den Gästen im Gasthaus das Essen bringen.Sie mussten gleich anfangen zu üben .Der Hase wusste schon,das er gewinnen wird ,also legte er sich schön zurück und genoß er die Sonne.Der Igel bekam tolle Unterstützung. Der Hase dagegen schrieb Briefe. Er versuchte nämlich stimmen zu bekommen,dass sie kein Wettrennen machen Müssen, Sondern  die Dorfbewohner einfach sagen ,dass er das Gasthaus Kriegt und das Geld ! Der Tag der Herausforderung ist gekommen. Nun standen der Hase und der Igel vor dem Start. Der Zeitstopper stand am Rand und sagte: „Hier ist die Eule. Sie schaut, ob jemand während dem Rennen schummelt.“ Sie schoss in die Luft. Das Rennen ging in 3,2,1 los. Der Igel rannte so schnell er nur konnte, der Hase wartete noch ein bisschen bis der Igel die halbe Runde gemacht hatte. Dann rannte der Hase los. Der Haase hatte schon 99 Runden und der Igel erst 55 Runden. Der Hase legte sich vor dem Ziel hin und der Igel musste noch 10 Runden laufen. 10, der Hase lag immer noch auf dem Boden. Und das ging die ganze Zeit so weiter bis zum Schluss der Igel gewonnen hatte. Keiner wusste, dass Emelie mitgemacht hatte. Der Igel hatte gewonnen und der Hase musste jetzt erstmal aufgeweckt werden. Als der Hase aufwachte, sagte er: „Wo bin ich denn?“ Der Igel sagte darauf: „Du musst bei mir jetzt arbeiten!!!“ Der Hase antwortete: „Ich habe wohl verloren, aber das ist unmöglich. Ich bin der schnelle Blitz, mich schlägt keiner!!!!!!“ „Du hast aber verloren.“ Die beiden Igel freuten sich total riesig. Und sie lebten glücklich bis ans Lebensende.

 

0

Air Pods

Ich möchte heute diskutieren, ob sich der Einkauf von Air-Pods lohnt. So viel vorweg: Ich glaube nicht!

Falls jemand nicht weiß, was Airpods sind: Hier ist ein Bild davon. Man legt die Kopfhörer nach Benutzung auch wieder in die Schachtel, damit sie nicht verloren gehen, denn sie haben keine Kabel.

Die Funktion von AirPods ist identisch mit der von normalen Kabel-Kopfhörern, allerdings werden die Töne bei AirPods über Bluetooth übertragen, sodass die Kopfhörer keine Kabel mehr brauchen. Somit erspart man sich das ständige Verknoten und Auseinandertüdeln der Kabel, wenn man AirPods besitzt.

Da die AirPods allerdings rund 100 Euro kosten, während normale Kopfhörer beim Kauf von Smartphones oder mp3-Playern meist dabei sind, sind die AirPods mit enormen Anschaffungskosten verbunden. 

Resultat: Wenn man normale Kopfhörer benutzt, hat man die gleichen Funktionen und viel Geld gespart. Außerdem muss man die Air Pods regelmäßig aufladen. Wenn man nicht daran denkt, steht man schnell ohne Musik da. Lohnenswert sind die kabellosen Kopfhörer im Prinzip nur für Menschen, die viel unterwegs sind, bei denen sich die Kabel in der Kleidung verhaken könnten oder die viel joggen gehen.

1+

Deutschkurs interpretiert Hermann Hesse

Featured Video Play Icon

Im Deutschkurs 9E1 haben sich die Schülerinnen und Schüler in der Lyrik-Sequenz mit dem Gedicht “Stufen” von Hermann Hesse auseinandergesetzt und eigene Texte verfasst.

Hier findet ihr zunächst das Gedicht:

Bildergebnis für Stufen Hesse

 

Interpretation Stufengedicht

Das Leben besteht aus Stufen. Jeden Tag steigen wir ein wenig höher auf. Am Ende der Treppe steht der Tod und empfängt uns.  Hinter uns bricht der Weg weg. Bleiben wir zu lange stehen, verlieren wir uns. Doch gehen wir die Stufen ruhig hinauf, ohne Furcht vor dem, was kommt und vor dem, was wir verlieren, geht es uns gut. Wir können das Leben genießen. Auf jeder Stufe empfängt uns etwas Neues. Etwas Schönes. Wir können uns freuen, denn mit jedem Augenblick, mit jedem Tag, mit jeder Stufe erfahren wir einen neuen Höhepunkt, stehen jedes Mal danach wieder am Anfang einer neuen Stufe. Geht es uns schlecht, müssen wir nur weitergehen, uns nicht aufhalten lassen, denn auf der nächsten Ebene erwartet uns neues Glück. Ein neuer Zauber, der und das Vergangene vergessen lässt. Und auch, wenn uns Gutes widerfährt, dürfen wir nicht stehenbleiben, sonst steht auch unser Leben still und der Weg stürzt ein. Versuchen wir einen Augenblick festzuhalten, so rinnt er nur noch schneller durch unsere Hand. Doch die Treppe ist lang, es werden noch viele positive Dinge geschehen und jedes Mal, wenn uns etwas widerfährt, erlangen wir die Chance neu zu starten. Auch wenn es mal etwas ist, was wir nicht erwarten, müssen wir ruhig weitergehen, denn wir wissen nicht, was die nächste Stufe für uns bereithält.

 

Stufengedicht

Beim Stufengedicht geht es darum: Dass dein Leben immer weitergeht, egal wie viel man zweifelt. Bei mir trifft das auch zu. Es passt in meinem Leben bei meiner Schulzeit: Ich will keinen schlechten Schulabschluss machen, aber bei sehr schlechten Noten, wie bei Deutsch, da fängt man schon an irgendwie aufzugeben, oder zu zweifeln. Doch wenn ich überlege, wie gut ich in anderen Fächern bin und dass die Schule noch weitergeht, geht es mir immer wieder besser. Ich blicke nach vorne und ziehe mein Ding durch.

 

Stufen – Hesse: Anwendung auf mein Leben

Hi. Ich erzähle dir meine Geschichte. Und zwar ist mein Leben nicht so einfach, da ich nicht wie jeder Mensch bei meiner Mutter lebe, sondern bei meiner Oma. Ich wohne nicht bei meiner Mutter, da meine Mutter schwer krank ist. Meine Mutter hatte nämlich während des Autofahrens einen Schlaganfall und dadurch hatte sie einen Unfall. Darum wohne ich bei meiner Oma. Ich kann meine Mutter zwar regelmäßig sehen, aber es ist schwer, nicht wie jeder bei seinen Eltern zu wohnen. Ich fühle mich wie ein Fluss, ich fließe entlang und fühle mich gut. Es gibt aber auch Phasen, in denen ich das Gefühl habe, einen Wasserfall hinunterzustürzen.

Ohne Titel

Jeder Tag ein neuer Start,
Jede Stunde eine neue Chance,
Jede Minute neue Luft,
Jede Sekunde ein neuer Blick, alles, was wir sehen, strahlt
in Farbe, doch immer gibt es
diesen Moment, wo alles schwarz
weiß erscheint, doch vergiss nie
die bunten Farben sind nicht
weit nur weiter musst du
gehen, denn wer stehen bleibt
wird nie wieder Farbe sehen
und so sich vor dem Glück
scheuen, nur brauchst du dich
nicht scheuen. Vertrau auf Gott,
denn nur du kannst die
Wege wählen, die er dir gibt,
doch erwarte niemals, dass
jemand dich eine Stufe hochträgt,
denn auch die Kraft bleibt oftmals fern
wie die Sehnsucht nach Frieden
und Freiheit.
Hab keine Sehnsucht, denn nie ist jemand fern,
nur sehen willst du ihn nicht
Er ist immer nah und schaut auf dich.
einmal kommt der Tag
und du brauchst keine
Kraft, weil die Belohnung
das Paradies, in das du von
Engeln getragen wirst,
das Ziel von allem ist.

 

Stufen

Ich kam in eine neue Schule, ich schloss damit mein Grundschul-Leben ab. Ich zog um und hatte neue Nachbarn und neue Freunde. Ich bin woanders großgeworden, geboten. Ich starte in einen Neu-Anfang, keinen Kontakt mehr zu meinen alten Freunden. Ich war traurig, aber auch froh, was Neues kennen zu lernen. Ich wollte mich verändern. Dazu gehört ein Abschied. Ich mochte mein kleines Zimmer mit dem weichen Teppich. Mein jetziges Zimmer ist groß und am Anfang kahl und ungewohnt. Der Holzfußboden ist kalt. Es war eine Gewöhnungssache. Die ersten Monate richtet man sich ein, die Umzugskartons stehen immer noch in der Ecke, manchmal denke ich zurück und bin glücklich, was durch diese Veränderung aus mir geworden ist. Wenn ich dort geblieben wäre, wäre ich nicht der Mensch, der ich jetzt bin. Es ist gut sich zu entwickeln und in einen neuen Raum zu gehen. Für mich war es nur positiv. In der Zeit des Umzugs verlor ich ein paar Menschen, deswegen war es umso besser nach vorne zu sehen und Beschäftigung zu haben. Jetzt denke ich nie an mein kleines Zimmer, wenn wir im Urlaub sind und an Zuhause denken.

0

Schüler fahren kostenlos – Die neue GVH Tarifstruktur

Die alten Tarifzonen des GVHs, blau für Cards und Rot für Tickets / Quelle: einfach.gvh.de

Zum nächsten Jahr wird sich im GVH einiges ändern, was der GVH als Tarifreform verkauft. Zum Beispiel werden die Cardzonen “Hannover 1” und “Hannover 2” zusammengelegt und für die Cards gilt das gleiche Ticketsystem wie für die Tickets! Außerdem werden die Zonen in A, B und C umbenannt. Das soll das benennen der Zonen einfacher machen.

Der neue Blau-Grün gehaltene Tarifzonenplan welcher ab dem 01.01.2020 gelten wird! / Quelle: einfach.gvh.de

Außerdem werden die Schülerfahrkarten, welche jeder Schüler bis zur 10. Klasse bei einem Schulweg von über 2km erhält, in allen drei oben zu sehenden Zonen gelten. Egal welche Zonen eingetragen sind. Die Fahrkarten müssen auch nach Zitat der Üstra nicht ausgetauscht werden!

Es braucht nichts ausgetauscht werden. Ab dem 01.01.2020 haben alle Schul Card, egal wie viele Zonen dort eingetragen sind, Gültigkeit in allen Zonen des GVH. Erst ab dem neuen Schuljahr 2020/2021 werden die Wertmarken geändert.

ÜSTRA auf Twitter
https://twitter.com/uestra/status/1192810965894434817?s=19

Die SchulCards sind dann auch in den Sommerferien gültig!

Weitere Änderungen sind folgende:

  • Monatskarten, welche nur im Umland gelten werden drastisch Günstiger! Das dient dazu die Schlechtere ÖPNV Qualität im Hannoverschen Speckgürtel auszugleichen!
  • Der Regionaltarif ist jetzt auch als JobTicket verfügbar. Diese Information ist aber nur für Arbeitgeber relevant!
  • Das Halbjahresabo wird abgeschafft!
  • Der Aufpreis für die 1. Klasse Monatskarte ist nun nicht mehr von den Zonen abhängig! 1. Klasse im Regionaltarif ist aber unnötig!
  • Der Sondertarif für Barsinghausen wird ebenfalls abgeschafft!
  • Auf den Linien 300, 500 und 700 ist nun auch das Kurzstreckenticket gültig!
  • Die 4er Karte für 3 Zonen wird nun in die 6er Karte geändert damit Mehrfahrtenkarten einheitlicher werden!

Der GVH hat ein Informationsvideo veröffentlicht bei welchem sie die Änderungen kurz und knapp erklärt werden:

Der GVH hat außerdem einen Flyer mit allen Informationen hochgeladen welchen ihr hier herunterladen könnt:

GVH_Flyer-Tarifstrukturreform-2020

Von unserem Schulleiter Herr Kamphus wurden auch Informationen zur neuen Schülerkarte verteilt welche ihr hier findet:

Informationen zur neuen Schulfahrkarte ab 2020

Weitere Informationen zur GVH Tarifreform findet ihr auf einfach.gvh.de

3+

Bus und Bahn gratis fahr’n

Auf den Fahrkartenautomaten und Entwertern wird über das Event schon informiert

Am ersten Advenssamstag, dem 30.11, ist es soweit, der GVH testet im Zusammenarbeit mit der Stadt Hannover, der Region Hannover und der Citygemeinschaft Hannover ob die Hannoveraner ihr Auto zum Weihnachtsshopping stehen lassen und bieten den ÖPNV in der Region Hannover umsonst an. Das heißt das im Gesamten GVH Gebiet das lösen und/oder Entwerten eines Tickets am 30. wegfällt!

Das ist das (neue) GVH Tarifgebiet, hier ist die Fahrt am 30.11 umsonst / Quelle: einfach.gvh.de

Außerdem werden an dem Tag weitere Services angeboten wie z.B. die Haltestllennahen P+R Parkplätze oder die Gepäckverwahrstelle am Opernplatz. Diese und weitere Informationen zum Gratisfahrtag findet ihr auf gratis.gvh.de

3+

Alte Handys schrott oder nicht?

Immer wider tauchen in Schubladen etc alte Handys auf. Die meisten schmeißen sie weg aber man kann sie noch nutzen z.B als Ersatz Handy oder zum Musik hören oder wenn möglich als Internet Zugang zum Googlen und zum Video spiele spielen.

Außerdem sollte man die Handys, wenn sie wirklich mal kaputt sind, unbedingt recyclen. Man kann sie bei verschiedenen Supermärkten oder auch dem Zoo Hannover abgeben. Dann gelangen die Einzelteile der Geräte wieder in den Kreislauf, anstatt dass seltene Erden, die sich darin befinden, einfach in unserer Schublade liegen und neu abgebaut werden müssen für unsere neuen Handys.

Bildergebnis für handys recyclen

(Bildquelle: Abfallratgeber Bayern)

1+

Kinderfernsehen wirklich so gut?

Wie gut ist modernes Kinderfernsehen eigentlich?

Viele Kinder auf der Welt gucken diese Serie. Das schlechte: Dieses so genante “Bildungsfernsehen” ist wohl nicht so toll, denn die Folgen sind Kinder mit Sprachfehlern, Aggressionen und anderen Sachen, die nicht schön sind. In den einzelnen Folgen geht es darum, dass die Familie Einkaufen gehen, Fernsehen gucken so wie man es selbst im Alltag erlebt. Manchmal geht es in denn Folgen um etwas anderes als Alltag, zum beispiel in dem unten angegebenes Video besucht Peppa das Great Barrier Reef. Jede Einzelne Folge ist eine eigene Geschichten, insgesamt dauert eine Folge 22 Minuten. Schaut euch das Folgende beispiel Video an und Schreibt in die Kommentare was ihr davon haltet.

 

5+

Unser Schul-Musical

Sina, Lilly und ich aus der KULTURklatsch-Redaktion haben uns am 21.10.2019 Zeit genommen und mit zwei Teilnehmern der Musical-AG über ihre Arbeit geredet.

Gesprochen haben wir mit Justin aus der 7a und Samet aus der 7b. Der Lehrer, der die AG leitet, ist Herr Quindel, Klassenlehrer der 6c. Justin ist der Schlagzeuger und Samet einer der Schauspieler.

Sie haben bis jetzt schon ganze eine Szene eingeübt, die ich kurz anreißen möchte.

Es geht um eine Klasse, die ein Museum besucht und sich eine Ausstellung ansieht. Einer interessiert sich sehr für ein verstecktes Bild und lässt sich im Museum einsperren. Zu seinem Erstaunen ist eine weitere Klassenkameradin dabei.

Im Hintergrund läuft der Song “A Million Dreams”.

Die AG macht schon jetzt einen sehr eingespielten Eindruck und unsere Interview-Partner sagten uns, dass sie die Arbeit mit den anderen sehr nett finden. 

4+

Die Panne – Kapitel 1, der Hasen-Saga

Die Panne

 

Ich stehe an einer Ampel und warte auf das eine Signal, wenn man an einer Ampel wartet. Ich warte auf Grün. Da poltert plötzlich ein riesiger Umzugslaster an mir vorbei, der aber nicht weit kommt. Denn nicht mal eine halbe Skunde später steigen der Gestank von Motorqualm und Benzin in meine Nase. Der Wgen kommt aprupt zum stehen und ein Hase steigt aus. Er öffnet die Heckklappe des Motors und hustet erstmal, weil eine Ladung Qualm ins Gesicht bekommen hat. Ich ignoriere die Grünphase und gehe auf ihn zu. “Kann ich ihnen helfen?” frag’ ich. “Wäre hilfreich.” tönt es aus dem Motor. “Könnten Sie mich herrausziehen. Ich stecke hier fest.” Erst bin ich verwirrt, dann ziehe ich ihn mit aller kraft herraus. Wer hätte gedacht, dass Hasen so schwer sein können. “Danke.” sagt er und lächelt. Wenn man ihn sich so genau genau unter die Lupe nimmt, hat er mehr ähnlichkeiten mit einem Menschen, als mit einem Tier. Er hat menschliche Gesichtszüge, steht auf seinen Hinterpfoten und trägt ein weißes T-Shirt, dass allerdings schwarz geworden ist. Auch sein Fell ist mit Ruß bedeckt. “Eine Frage.” sag’ ich. “Sind Sie KFZ-Mechaniker?” Er schüttelt seinen Kopf. “Nur so aus Neugier.” sagt er. “Warum glauben Sie, dass ich ein KFZ-Mechaniker wär.” “Nun, ja… Der Schraubenschlüssel den Sie in ihrer Hand halten…” “Pfote.” sagt er. “Wie?” frag’ ich. “Das heißt nicht Hand, sondern Pfote. Kein Bio gehabt in der Schule?” “Doch, Doch…” sag’ ich. “Wo waren wir stehen geblieben?” “Beim KFZ-Mechaniker.” sagt er. “Ach ja, stimmt.” sag’ ich. “Fahren wir fort im Text.” sagt er. “Aber nur weil ich einen Schraubenschlüssel in der Pfote halte, bin ich doch nicht gleich KFZ-Mechaniker. Vorallem haben KFZ-Mechaniker nicht nur einen, sondern mehrere Schraubenschlüssel und anderen Zeugs in einem Werkzeugkasten bei sich.” Stumm deute ich auf den Werkzeugkasten, der vor unseren Füßen steht. “Ich frage Sie ja auch nicht, ob Sie Franzose sind nur, weil Sie eine Schiebermütze auf ihrem Kopf tragen.” Ich nicke. “Sind Sie Franzose?” fragt er. “Warum?” frag’ ich. “Na wegen, der Schiebermütze.”…

 

der Rest folgt im Buch.

2+
1 2 3 17