Acelya ist Weltmeisterin im Muay Thai Boxen

Wir haben mit Acelya Akpinar über ihre Erfolge im Muay Thai gesprochen. Unsere Zehntklässlerin ist 2019 mit gerade mal 16 Jahren Weltmeisterin geworden! Über dunkle Gegenden, Wut im Kampf und den Einsatz von Ellenbogen.

 

Kulturklatsch: Was gibt dir der Sport?
Acelya:
Sicherheit und Motivation

Wie würdest du einem 5.-Klässler den Unterschied zwischen normalem Boxen und Muay Thai erklären?
Beim Boxen benutzt man mehr Technik und darf nur mit den Händen bzw. Fäusten arbeiten, Muay Thai ist traditioneller. Man darf Hände, Beine, Füße, Ellenbogen und Knie verwenden, deshalb gehört der Sport zu den gefährlichsten Sportarten der Welt.

Warum diese Art des Kampfsports?
Ich wusste damals gar nichts über diese Kampfsportart. Ich wollte einfach Kampfsport machen und ab dem Moment habe ich sie kennen und lieben gelernt.

In welchem Moment bis du besonders froh, dass du den Sport hast?
Wenn ich alleine unterwegs bin, in etwas dunkleren Gegenden. Da bin ich schon froh zu wissen, dass ich etwas machen kann, wenn etwas passieren sollte. Natürlich reise ich nun auch sehr viel und lerne neue Länder kennen, wie zum Beispiel Thailand, Weißrussland oder Litauen.

Welche Bewegung ist besonders schwierig und hat dich viele Übungen gekostet?Für mich war am Anfang das hohe Kicken zum Kopf ziemlich schwer, aber mit ein bisschen Übung ging das alles nach einer Zeit auch schon echt gut.

Spürt man Wut gegenüber der Gegnerin, oder ist es immer rein sportlich?
Meiner Meinung nach sollte man alles rein sportlich anfangen und auch beenden. Sowas wie Wut gibt es eigentlich bei mir nicht.

Wie oft trainierst du in der Woche – und wie gut lässt sich Profisport mit Schule vereinbaren?
Ich trainiere immer 5 mal in der Woche, wenn ich mal Wettkämpfe habe, bekomme ich für einen bestimmten Zeitraum frei, aber hole meine Aufgaben in der Schule natürlich nach.

Wie reagieren deine männlichen Mitschüler auf deinen Erfolg?
Ich habe mit den meisten Schülern aus meiner Klasse nicht so viel zu tun.

Welche Tipps gibst du deiner kleinen Schwester?
Immer die Zähne zusammen beißen, niemals aufgeben und ich rate ihr, etwas einfach zu machen, wenn man es wirklich liebt.

 

0

Unser Schul-Musical

Sina, Lilly und ich aus der KULTURklatsch-Redaktion haben uns am 21.10.2019 Zeit genommen und mit zwei Teilnehmern der Musical-AG über ihre Arbeit geredet.

Gesprochen haben wir mit Justin aus der 7a und Samet aus der 7b. Der Lehrer, der die AG leitet, ist Herr Quindel, Klassenlehrer der 6c. Justin ist der Schlagzeuger und Samet einer der Schauspieler.

Sie haben bis jetzt schon ganze eine Szene eingeübt, die ich kurz anreißen möchte.

Es geht um eine Klasse, die ein Museum besucht und sich eine Ausstellung ansieht. Einer interessiert sich sehr für ein verstecktes Bild und lässt sich im Museum einsperren. Zu seinem Erstaunen ist eine weitere Klassenkameradin dabei.

Im Hintergrund läuft der Song “A Million Dreams”.

Die AG macht schon jetzt einen sehr eingespielten Eindruck und unsere Interview-Partner sagten uns, dass sie die Arbeit mit den anderen sehr nett finden. 

3+

Autoren Lesung in Jahrgang 8

Am 07.02.2019 wurde in dem 8 Jahrgang unserer Schule eine Autoren-Vorlesung gehalten.

Der Autor welcher uns eines seiner Bücher vorgestellt hat, war der Kinder- und Jugendbuchautor Jürgen Banscherus.

Er stellte uns sein Buch: Novemberschnee vor, welches er im Jahre 2002 geschrieben hat.

In dem Buch geht es um drei freunde die einen plan schmieden um eine Bank zu überfallen. Am Anfang war es nur ein Spiel, aber es endet in einer Katastrophe.

Jürgen Banscherus hat genau 61 Bücher geschrieben. Er arbeitet zusammen mit dem Arena-Verlag welcher seine Bücher druckt.

Er hat im alter von 15 Jahren angefangen zu dichten. Sein erstes Buch hat er im Jahre 1983 geschrieben. Er wurde im Remscheid geboren.

Jürgen Banscherus hat uns ungefähr eine Dreiviertelstunde aus dem Buch vorgelesen und anschließend die Fragen der 8. Klasse genauso wie unsere beantwortet.

Zum Schluss wurden noch Autogramm-Karten verteilt und wir hatten zeit für unser Intervew.

Ich habe alles was wir aus dem Intervew erfahren haben hier in diesen Artikel mit eingebaut.

 

3+

Wir sind die IGS Bothfeld – Unser Schulsong

Hier könnt ihr exklusiv unseren neuen Schulsong hören!

Unser Reporter Florian stellte Herr Krüger einige interessante Fragen zum Schulsong. 

Wie entstand die Idee zu diesem tollen Song?
Die Idee hatten wir gemeinsam.

Werden noch mehr Songs folgen?
Dass wissen wir noch nicht.

Wie lange habt Ihr daran gearbeitet?
Drei Monate.

Wird der Song auch irgendwann auf Youtube zu sehen sein?
Ihr dürft ihr gerne in eurem Blog veröffentlichen.

Wird die Schulband auch mal an anderen Orten auftreten?
Ja auf dem Bothfelder Herbstmarkt.

 

 

Ein Beitrag von Florian und Timm.

8+

Interview mit hohen Gästen

Am 17.8.18 besuchten uns der Kultusminister und der Oberbürgermeister zu unserem fünfjähren Schuljubiläum. Nach ihren Reden auf dem Festakt nahmen sich beide Zeit für ein Interview mit dem Kulturklatsch.

Hier lest ihr das gesamte Interview:

1.Frage : Was wollen sie für die Schule noch tun?

Oberbürgermeister: Wir wollen besonders bei den Themen EDV und Internet unterstützen, damit ihr hier gut lernen könnt.

Kultusminister: Ich möchte, dass ihr bestmögliche Bedingungen zum Lernen erhalten. Ganz zu erst viele gute Lehrkräfte und natürlich auch eine gute Ausstattung eurer Schule.

2. Frage: Wann ist der Fußballplatz einsatzbereit?

Oberbürgermeister: Bald kommt die neue Oberstufe und wir werden deshalb ganz viel bauen und erneuern. Den Termin für Fußballplatz schicke ich euch per eMail.

3. Frage: Warum wollten Sie Oberbürgermeister / Kultusminister werden?

Oberbürgermeister: Ich bin hier aufgewachsen und kenne viele Menschen und Stadtteile. Ich würde nicht Oberbürgermeister einer anderen Stadt werden.

Kultusminister: Ich mache schon seit 20 Jahren Politik. Die Bildungspolitik ist das wichtigste Themenfeld auf Landesebene und daher ein unheimlich spannender Job.

 

Wir Danken Herrn Schostock und Herrn Tonne für dieses Interview. Dieser Artikel wurde von Emilia und Marek aus der 6a geführt, sowie von Leon aus der Klasse 8a. 

Wenn ihr noch ein paar Bilder zur 5 Jahresfeier sehen wollt könnt ihr in unserer Bilderstrecke vorbeikucken: https://kulturklatsch.blog/2018/08/eindruecke-von-der-jubilaeumsfeier-fotostrecke/

3+

Snapchat, Intagram oder Musical.ly? Welcher Dienst ist am angesagtesten?

Wir vom KULTURKlatsch sind in unserer Schule rumgegangen und haben ein Paar Schüler der IGS Bothfeld gefragt, welche der drei Social-Media Dienste Snapchat, Instagram oder Musical.ly am besten finden. Auf dem 3. Platz landet Snapchat, auf dem 2. Platz kommt Musical.ly und auf dem 1. Platz Instagram. Wir würden uns freuen wenn ihr auch mit abstimmt und sagt was ihr?

Welcher Dienst ist am besten?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...
4+

Wir fragen, Schauspieler antworten

Am 27.02.2017 waren die 5. und 6. Klassen im Schauspielhaus in der Vorstellung Heidi. Dort konnten die Kulturreporter auch Interwievs mit den Schauspielern der Rollen Heidi (Sophie), Klara (Ayana) und Peter (Dennis) machen.

Außerdem konnte die 6c zusammen mit einigen KULTURKlatsch Reportern einen einmaligen Blick hinter die Kulissen werfen!

Hier lest ihr das gesamte Interview:

1.Frage : Wie lange arbeiten Sie schon aus Schauspieler?

Klara (Ayana): Ich mache das schon seit 3 Jahren zusammen mit Heidi (Sophie).

Peter (Dennis): Ich habe 2012 (vor 5 Jahren) in Hamburg studiert.

2. Frage: Macht euch der Job Spaß?

Klara (Ayana): Ja sehr!

Heidi (Sophie): Ja, mir macht der Job auch viel Spaß.

Peter (Dennis): Ja , er kann auch mal stressig sein, aber trotzdem macht er mir viel Spaß.

3. Frage: Was war das schönste Stück in dem Sie mitgespielt haben?

Klara (Ayana): Bei mir ist es Heidi!

Heidi (Sophie): Bei mir ist es auch auf jedenfall Heidi.

Peter (Dennis): Ja, auch Heidi, aber ich spiele auch gerne bei Hamlet mit.

Wir Danken dem Schauspielhaus, den Schauspielern und natürlich auch Frau Engelke, die den Besuch möglich gemacht hat.

 

 

20+